Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine vor IS-Kämpfern geflüchtete Frau in einem Flüchtlingslager im syrischen Qana. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA/YOUSSEF RABIH YOUSSEF

(sda-ats)

Trotz der Fortschritte im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ist die Lage für die Bevölkerung in Syrien nach UNO-Angaben weiterhin katastrophal. 13 Millionen Menschen benötigten innerhalb des Landes humanitäre Hilfe.

"Eine Schlussfolgerung ist offensichtlich: Die Auswirkungen der Syrien-Krise sind weiterhin tiefgreifend", sagte UNO-Nothilfekoordinator Mark Lowcock. Er war am Montag in einer Sitzung des Sicherheitsrats per Video aus Jordanien zugeschaltet.

436'000 Menschen seien allein aus der einstigen IS-Hochburg Al-Rakka im Norden des Landes in 60 verschiedene Gegenden vertrieben worden, sagte Lowcock. Aus Deir al-Saur im Osten seien seit August 350'000 Menschen vertrieben worden, 250'000 davon allein im Oktober.

Fast drei Millionen Menschen lebten in für humanitäre Helfer nur schwer erreichbare Gegenden. "Die UNO und unsere Partner setzen in Syrien weiterhin eine der grössten humanitären Einsätze der Welt um."

Grossbritanniens UNO-Botschafter Matthew Rycroft sagte vor der Sitzung, dass die ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats - also die USA, Frankreich, Grossbritannien, Russland und China - die Genfer Gespräche um einen Frieden in Syrien aktiv begleiten müssten. Syrien-Vermittler Staffan de Mistura hatte angekündigt, dass die achte Gesprächsrunde am 28. November in Genf starten soll.

Die siebte Runde der Friedensgespräche war im Juli zu Ende gegangen. Ziel ist ein konkreter Fahrplan für eine neue Verfassung und Vorbereitung für Wahlen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS