Navigation

In Teilen der Alpen herrscht höchste Lawinen-Gefahrenstufe

In Teilen der Alpen herrschte am Donnerstag sehr grosse Lawinengefahr. Es handelt sich dabei um die höchste der fünf Gefahrenstufen. Auch sehr grosse spontane Lawinen sind möglich. (Archivbild) KEYSTONE/URS FLUEELER sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 28. Januar 2021 - 11:00 publiziert
(Keystone-SDA)

In der Schweiz herrscht gebietsweise die höchste Lawinen-Gefahrenstufe. Das WSL Institut für Schnee- und Lawinenforschung SRF warnte vor sehr grosser Lawinengefahr am nördlichen Alpenkamm vom Lötschental bis zum Tödi sowie im Binntal und im südlichen Obergoms.

Die Warnung bezog sich auf alle Expositionen oberhalb von rund 1800 Metern. Die Schneedecke sei verbreitet instabil. Es seien viele sehr grosse spontane Lawinen zu erwarten, die bis in Tallagen vorstossen könnten. Von Skitouren, vom Freeriden und von Schneeschuhwanderungen wurde abgeraten. Auch exponierte Verkehrswege und exponierte Siedlungen seien gefährdet.

Laut dem Lawineninstitut sind seit Mittwochmorgen in den Bergen 60 bis 80 Zentimeter Neuschnee gefallen. Im Verlaufe des Donnerstags wurden weitere 30 bis 60 Zentimeter erwartet.

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.