Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Venezuela hat am Sonntagmorgen die Parlamentswahl begonnen. Die Wahlbüros öffneten um 06.00 Uhr (Ortszeit, 11.30 Uhr MEZ). Die Vereinte Sozialistische Partei (PSUV) von Staatschef Nicolás Maduro muss um ihre Macht bangen.

Umfragen zufolge könnte die rechte Opposition die seit 16 Jahren regierenden Sozialisten ablösen. 19,5 Millionen Venezolaner waren aufgerufen, die 167 Abgeordneten des Parlaments zu bestimmen.

Die unter Maduros 2013 gestorbenem Vorgänger Hugo Chávez noch schwache und zersplitterte Opposition hat sich mittlerweile im Bündnis MUD (Mesa de Unidad Democrática, Tisch der demokratischen Einheit) konsolidiert. Für die einfache Mehrheit im neuen Parlament, das am 5. Januar zusammentreten soll, genügen 84 Mandate.

Die Opposition strebt eine qualifizierte Mehrheit von 101 beziehungsweise eine absolute Mehrheit von 112 Abgeordneten an. Damit könnte sie Verfassungsänderungen oder ein Referendum über Maduros Verbleib im Amt auf den Weg bringen.

Das ölreiche Venezuela leidet unter einer schweren Wirtschaftskrise und einer enormen Inflation. Vor der Wahl wuchs zudem die Sorge vor neuer Gewalt in dem südamerikanischen Land. Im vergangenen Jahr waren bei Protesten gegen Maduro 43 Menschen getötet und tausende Demonstranten verletzt worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS