Navigation

Indien nutzt Sonderzüge für Millionen gestrandete Wanderarbeiter

Die indische Regierung will tausende von Sonderzüge einsetzen, um die arbeitslosen Wanderarbeiter aus den Metropolen des Landes in ihre Heimatregionen zurückzubringen. KEYSTONE/EPA/DIVYAKANT SOLANKI sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 24. Mai 2020 - 01:34 publiziert
(Keystone-SDA)

In Indien sollen 3,6 Millionen wegen der Coronavirus-Krise arbeitslos gewordene Wanderarbeiter mit Sonderzügen in ihre Heimatdörfer zurückgebracht werden. Dies teilte die Regierung des Landes am Samstag mit.

In den kommenden zehn Tagen werden 2600 Züge eingesetzt, um den in Mumbai und anderen Grossstädten gestrandete Arbeitern die Rückkehr in ihre Heimat zu ermöglichen, hiess es weiter.

Die Ende März in Indien verhängte Ausgangssperre und die Einstellung des Zugverkehrs hatte die Wanderarbeiter bei der Rückkehr in ihre Heimat vor grosse Probleme gestellt. Zahlreiche Menschen kamen bei Verkehrsunfällen ums Leben oder starben auf langen Fussmärschen an Hunger und Erschöpfung.

In Indien wurden bisher rund 125'000 Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen. 3720 Menschen starben. Am Samstag wurden 6600 neue Coronavirus-Fälle gemeldet. Trotz der steigenden Zahl der Neuinfektionen will die indische Regierung die Coronavirus-Beschränkungen schrittweise lockern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.