Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Auch nach seiner Vertreibung aus der indischen Hauptstadt Neu-Delhi will der Yoga-Guru Baba Ramdev mit seinem Hungerstreik gegen die Korruption im Land fortfahren. Gemeinsam mit zehntausenden Unterstützern hatte Ramdev am Samstag mit dem Streik begonnen.

Am Sonntag ging dann die Polizei mit Tränengas gegen die mehr als 40'000 Menschen vor. Grund sei gewesen, dass die vorliegende Erlaubnis für die Veranstaltung nur für 5000 Personen gegolten habe, sagte die Polizei. Aufgrund von Steinwürfen und einer anschliessenden Massenpanik wurden Dutzende Demonstranten aber auch einige Polizisten verletzt.

Ramdev nannte die Niederschlagung einen "Schandfleck für die Demokratie und eine Verschwörung, um mich zu töten". Er werde nun den Hungerstreik in der im Norden gelegenen Stadt Haridwar fortsetzen, sagte der Guru.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS