Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Eurozone hat im November eine leichte Inflation von 0,1 Prozent unverändert gegenüber Oktober verzeichnet. Nach einer Schnellschätzung von Eurostat vom Mittwoch verhinderten die weiterhin sinkenden Energiepreise einen stärkeren Preisauftrieb.

So stiegen zwar die Preise für Nahrungsmittel, Alkohol und Tabak um 1,5 Prozent, Dienstleistungen verteuerten sich um 1,1 Prozent, aber die Energie wurde gleich um 7,3 Prozent billiger.

Im September hatte es sogar eine leichte Deflation von -0,1 Prozent bei der Preisentwicklung gegeben. Im Oktober gab es schliesslich eine geringfügige Teuerung von 0,1 Prozent, die sich auch im November fortsetzen dürfte. Der gesamte Datensatz für November wird am 16. Dezember von Eurostat veröffentlicht.

Vor einem Jahr - im Oktober 2014 - lag die Inflation noch bei 0,4 Prozent. Im Dezember des Vorjahres hatte der Preisverfall mit -0,2 Prozent begonnen. Im Jänner 2015 folgte mit -0,6 Prozent das stärkste Minus, im Februar gab es immerhin noch -0,3 Prozent, während es im März mit +0,1 Prozent wieder leicht aufwärts ging.

Der April brachte eine Null-Inflation, der Mai führte mit +0,3 Prozent wieder zu einem leichten Aufwärtstrend, im Juni waren es +0,2 Prozent, ebenfalls im Juli, während im August nur mehr +0,1 Prozent erreicht wurden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS