Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Sorge um die bilateralen Verträge mit der EU verlieh den Initianten der Rasa-Initiative Rückenwind. Nun haben sie das Volksbegehren zurückgezogen. (Archivbild)

KEYSTONE/LUKAS LEHMANN

(sda-ats)

Die Rasa-Initiative wird zurückgezogen. Das gab das Komitee am Dienstag in Bern bekannt. Die Initianten wollten den Zuwanderungsartikel aus der Verfassung streichen. Dieser ist inzwischen ohne Schaden für die Personenfreizügigkeit umgesetzt worden.

Damit ist das wichtigste Ziel der Initiative "Raus aus der Sackgasse" (Rasa-Initiative) erreicht. Es habe sich um eine schnelle und direkte Antwort der Zivilgesellschaft auf die knappe Annahme der Masseneinwanderungsinitiative gehandelt, erklärte Franziska Barmettler vom Initiativkomitee vor den Bundeshausmedien.

"Wir konnten und wollten nicht akzeptieren, dass die bilateralen Verträge mit der EU auf diese Weise aufs Spiel gesetzt werden." Dieses Szenario sei nun nicht eingetreten. Die Initiative habe mitgeholfen, diesen Weg zu ebnen, sagte Barmettler.

Rückzug ohne Gegenvorschlag

Bisher hatten die Initianten erklärt, die Initiative nur dann zurückzuziehen, wenn das Parlament einen Gegenvorschlag beschliesst. Dazu ist es nicht gekommen. Das Initiativkomitee habe die Situation daher neu beurteilen müssen, sagte Mit-Initiant Thomas Geiser.

Mit Ausnahme der SVP hatten sich zwar alle Bundeshausfraktionen gegen die Masseneinwanderungsinitiative ausgesprochen. Die Rasa-Initiative, die diese quasi rückgängig machen wollte, lehnten sie aber ebenfalls ab.

Nach dem Nationalrat hat vergangene Woche auch der Ständerat beschlossen, die Initiative "Raus aus der Sackgasse" (Rasa) ohne Gegenvorschlag zur Abstimmung zu empfehlen. Der Mehrheit ging es darum, die Diskussion über die Masseneinwanderungsinitiative möglichst rasch abzuschliessen.

Angst vor Ablehnung

Diese wird nicht mit Höchstzahlen, Kontingenten und einem Inländervorrang, sondern mit einer Stellenmeldepflicht umgesetzt. Das widerspricht zwar dem Wortlaut der Verfassung, stellt aber die Personenfreizügigkeit nicht in Frage.

Die Rasa-Initiative habe damit ihr Ziel erreicht, hiess es in den Räten. Ein Urnengang wäre kontraproduktiv, wenn die Rasa-Initiative klar abgelehnt würde: Dieser Entscheid könnte als Auftrag verstanden werden, die Masseneinwanderungsinitiative wortgetreu umzusetzen.

Den Initianten der Rasa-Initiative geht die Arbeit trotz des Rückzugs nicht aus. Sie kündigten an, sich gegen die angekündigte Initiative zur Kündigung der Personenfreizügigkeit zu engagieren. Dafür wollen sie sich bereits aktiven Gruppierungen anschliessen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS