Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Maryland könnte als 18. Bundesstaat der USA die Todesstrafe abschaffen. Gouverneur Martin O'Malley teilte am Dienstag mit, kommende Woche einen entsprechenden Gesetzesentwurf vorzustellen.

"Jeden Dollar, den wir für die ineffiziente Todesstrafe ausgeben, ist ein Dollar, den wir nicht für Werkzeuge bei der Kriminalitätsbekämpfung verwenden, die tatsächlich funktionieren", sagte der Politiker der Demokraten, der als möglicher Anwärter auf die Präsidentschaftskandidatur seiner Partei im Jahr 2016 gilt.

Nach Angaben des Death Penalty Information Center hat Maryland die Todesstrafe seit 2005 nicht mehr vollstreckt. Fünf Häftlinge in dem Bundesstaat im Osten der USA sind zum Tode verurteilt.

Bereits 2009 hatte O'Malley eine Initiative zur Abschaffung der Todesstrafe gestartet, die damals aber nicht in ein Gesetz mündete. Im vergangenen Jahr hatte Connecticut als 17. US-Bundesstaat die Todesstrafe abgeschafft.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS