Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Appenzell - Ab dem 1. Mai gilt auch in Appenzell Innerrhoden ein Rauchverbot in Wirtschaften. Die Standeskommission (Regierung) will das Gesetz des Bundes mit einer Verordnung umsetzen - massvoll, vor allem bei der Lüftung: In räumlich geschlossenen Fumoirs reichen Fenster aus.
Das teilte die Standeskommission mit. Die Lüftungsfrage stehe bei der Umsetzung des Rauchverbots in Restaurants im Vordergrund. In Innerrhoden sollen neben relativ teuren mechanischen Lüftungen auch Luftreinigungsanlagen und in räumlich geschlossenen Fumoirs auch die Fensterlüftung ausreichend sein.
Wer in Appenzell Innerrhoden Bewilligungen für Raucherlokale mit einer Fläche von weniger als 80 Quadratmetern erteilen darf, ist bis jetzt noch nicht bestimmt. Die Standeskommission führt, um dies zu klären und möglichst breit abzustützen, bis Mitte Februar eine kurze Vernehmlassung bei den Verbänden und den Parteien durch.
Der Grosse Rat kann die Verordnung zur Umsetzung des Bundesgesetzes zum Schutz vor Passivrauchen erst Mitte Juni verabschieden. Bis dahin will die Regierung für die Übergangszeit ab 1. Mai mit einem Standeskommissionsbeschluss das Nötige vorkehren, wie es heisst. Heute darf in Innerrhoder Beizen uneingeschränkt geraucht werden.
Im Nachbarkanton St. Gallen sagte das Stimmvolk Ja zu einer Initiative der Lungenliga. Sie geht weiter als der Bund. Fumoirs sind zwar ebenfalls erlaubt, allerdings darf darin nicht bedient werden. In Appenzell Ausserrhoden wird das Bundesgesetz angewendet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS