Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweizer Sägereien stehen unter hartem Konkurrenzdruck aus dem Ausland. (Symbolbild)

KEYSTONE/LAURENT GILLIERON

(sda-ats)

Obwohl der Holzbau in der Schweiz boomt, bleibt die einheimische Holzverarbeitung unter Druck. Immer mehr Sägereien verschwinden, und auch die gesägte Holzmenge nimmt ab.

2017 zählte die Schweiz noch 347 Sägereien. Seit der letzten Vollerhebung im Jahr 2012 haben 69 Unternehmen ihren Betrieb eingestellt, wie am Donnerstag vom Bundesamts für Statistik (BFS) veröffentlichte Daten zeigen. Im Vergleich zu 2002 hat sich der Bestand an Sägewerken beinahe halbiert.

Der Strukturwandel trifft in erster Linie kleine und mittlere Sägereien, die weniger als 25'000 Rundholz pro Jahr verarbeiten. Die grösseren Betriebe konnten sich behaupten. Zusammen sägten diese elf Grosssägereien 2017 mehr als die Hälfte des gesamten Rundholzeinschnitts.

Den Schweizer Sägereien setzt vor allem die billigere Konkurrenz aus dem Ausland zu. Mit knapp 1,8 Millionen Kubikmetern kamen sie gegenüber 2012 auch beim verarbeiteten Rundholz nicht vom Fleck (-4 Prozent). 2007 hatte der jährliche Rundholzeinschitt noch mehr als 2,5 Millionen Kubikmeter betragen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS