Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Insektenvernichtungsmittel im Schulessen ist für den Tod von 23 Kindern im Osten Indiens verantwortlich. Forensiker haben herausgefunden, dass das für das Essen verwendete Öl mit einer hohen Dosis Insektizid verseucht gewesen war.

Es werde nun untersucht, ob das Essen oder das Bratöl absichtlich vergiftet wurden, teilte die Polizei am Samstag in Patna, der Hauptstadt des Bundesstaates Bihar, mit.

Vor Ort waren Säcke mit Dünger und Pestiziden gefunden worden, die direkt neben Reis- und Kartoffelvorräten für das Mittagessen der Schüler standen. Die Direktorin der Schule ist seit Dienstag auf der Flucht.

Die Kinder, die zwischen vier und zwölf Jahre alt waren, waren am Dienstag in dem Dorf Gandaman gestorben. Die meisten toten Kinder wurden neben ihrer Schule beerdigt. Weitere 24 Kinder und ein Koch befinden sich noch im Spital.

Rund 120 Millionen Kinder erhalten in Indien kostenloses Essen an staatlichen Schulen. Durch das Programm soll die Ernährung verbessert und auch die Anwesenheitsquote gesteigert werden. Wegen Hygienemängeln und minderwertiger Zutaten gibt es jedoch immer wieder Lebensmittelvergiftungen.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS