Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Washington - Griechenland hat nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) bei seinen Anstrengungen zur Sanierung des Staatshaushaltes "bemerkenswerte Fortschritte" gemacht. Dies geht aus einem Bericht, der am Samstag auf der IWF-Website veröffentlicht wurde.
Der Regierung in Athen gelinge eine "gute Kontrolle ihrer Ausgaben". Allerdings würden der Spitalsektor und die Sozialkassen "klare Risiken" darstellen, ebenso wie der auf öffentlichen Unternehmen lastende Finanzdruck, resümierte eine kürzlich aus Griechenland zurückgekehrte IWF-Expertengruppe.
Die Schulden des Gesundheitssystems betrügen inzwischen geschätzte 840 Millionen Euro, hiess es in dem Bericht. Es sei "äusserst wichtig", sie in den kommenden Monaten zu reduzieren. Wichtig seien eine genauere Überwachung der Budgets der Spitäler, eine Senkung der Medikamentenkosten und weitere Privatisierungen in dem Sektor.
Den Experten zufolge schrumpft die Wirtschaftsleistung in Griechenland wie vorgesehen, allerdings sei die Inflation höher als erwartet. Der Privatkonsum sei erstaunlich stabil geblieben - möglicherweise, weil Aktivitäten berücksichtigt worden seien, die vormals "informell" abliefern.
Bald offizielle ZwischenbilanzDie griechische Regierung hatte mit den Euroländern und dem IWF rigide Sparpläne ausgehandelt und dafür im Gegenzug Zusagen für Kredithilfen in Höhe von 110 Milliarden Euro für die kommenden drei Jahre erhalten.
Damit soll eine Staatspleite des hoch verschuldeten Landes verhindert werden. Vertreter von EU und IWF werden Ende Juli erneut für eine mehrtägige Mission nach Griechenland reisen.
Sie sollen den ersten offiziellen Zwischenbericht über die Umsetzung der Sparpläne der Regierung anfertigen. Er wird eine entscheidende Rolle bei der Auszahlung der zweiten Rate der Hilfszahlungen spielen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS