Navigation

Internetvergleichsdienst comparis.ch Opfer von Datenklau

Dieser Inhalt wurde am 20. November 2009 - 20:36 publiziert
(Keystone-SDA)

Zürich - Unbekannte haben beim Internet-Vergleichsdienst comparis.ch Aufzeichnungen der Hypotheken-Hotline entwendet. Betroffen seien nach bisherigen Erkenntnissen auch Kreditenkartendaten von 44 Kunden, teilte comparis.ch mit.
Comparis reiche bei der zuständigen Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich Strafanzeige gegen Unbekannt ein, heisst es in der Mitteilung. Zudem habe der Internetvergleichsdienst den Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten Hanspeter Thür über den Vorfall informiert.
Gemäss comparis.ch wurden aufgezeichnete Telefonanrufe entwendet und an Dritte weitergeleitet. Bei den aufgezeichneten Telefonaten handle es sich um Anrufe der Hypotheken-Hotline. An die Hotline können sich Comparis-Nutzer wenden, die Fragen zur Hypotheken-Börse von comparis.ch haben.
Auf den Datenklau aufmerksam geworden sei comparis.ch durch einen Telefonanruf eines Journalisten des "Tages-Anzeigers", sagte Richard Eisler, Geschäfsführer von comparis.ch, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Dieser habe mitgeteilt, dass ihm 7 Gigabite Daten von comparis.ch zugespielt worden seien.
Der Kreis jener, die Zugang zu solchen Daten haben, sei sehr klein, sagte Eisler. Der Datendiebstahl könne nur von internen Mitarbeitern begangen worden sein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?