Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wegen ihrer Berichte über die Unruhen im Irak dürfen zehn arabische Satellitensender vorerst nicht mehr im Krisenland arbeiten. Die Regierung in Bagdad entzog ihnen vorläufig die Lizenz, wie die zuständige Kommunikations- und Medienbehörde am Sonntag mitteilte.

Die Regierung wirft den Sendern vor, sie würden mit Falschinformationen über die Lage im Irak die Situation weiter verschärfen und zu einer Spaltung des Landes beitragen. Zu den befroffenen Fernsehsendern gehört auch der Nachrichtenkanal Al-Dschasira.

In der seit Jahren andauernden Krise im Irak hat es in der vergangenen Woche eine weitere Eskalation gegeben. Bei einer gewaltsamen Auseinandersetzung zwischen Soldaten und Regierungsgegnern waren am Dienstag 55 Menschen getötet und rund 150 verletzt worden, nachdem das Militär ein Lager von Demonstranten in der sunnitischen Enklave Al-Howaidscha bei Kirkuk gestürmt hatte.

Im Irak tobt seit langem ein Machtkampf zwischen Anhängern der sunnitischen und der schiitischen Glaubensrichtung. Seit Monaten demonstrieren Sunniten gegen die Regierung des schiitischen Ministerpräsidenten Nuri al-Maliki.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS