Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Kerbela - Terroristen haben in der irakischen Pilgerstadt Kerbela mehrere Raketen in eine Menschenmenge gefeuert. Bei dem Anschlag auf schiitische Gläubige wurden am Dienstagabend mindestens 16 Menschen getötet und Dutzende verletzt.
Sie waren zusammen mit rund zwei Millionen Gläubigen in die südlich von Bagdad gelegene Stadt gekommen, um an die Geburt des für die Schiiten bedeutenden zwölften Imams Mahdi im 9. Jahrhundert zu erinnern. Die Polizei nahm fünf Verdächtige fest, wie die Nachrichtenagentur Aswat al-Irak meldete.
Am Montag waren in Kerbela bei zwei Selbstmordanschlägen bereits mindestens 40 Menschen getötet worden. Bei den Opfern handelte es sich zumeist um Pilger und um Polizisten.
Bei einem weiteren Anschlag wurden am Mittwoch in Sadr City, einem schiitischen Stadtteil der irakischen Hauptstadt Bagdad, nach offiziellen Angaben fünf Menschen getötet. 13 Menschen seien verletzt worden, verlautete aus dem Innen- und dem Verteidigungsministerium. Der Anschlag richtete sich gegen ein Restaurant, in dem sich zu dem Zeitpunkt viele Gäste aufhielten.
Viele Iraker geben den politischen Parteien, die bei der Parlamentswahl am 7. März gut abgeschnitten hatten, die Schuld an der jüngsten Verschlechterung der Sicherheitslage. Sie haben es bisher nicht geschafft, eine neue Regierung zu bilden, was kurz vor dem für Ende August geplanten Abzug der US-Kampftruppen ein Machtvakuum geschaffen habe.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS