Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Vor Beginn neuer Gespräche in New York hat der Iran seinen Willen bekräftigt, den Atomstreit mit dem Westen beizulegen. Die Aussenminister der fünf UNO-Vetomächte plus Deutschland und der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif werden voraussichtlich am Donnerstag am Rande der UNO-Vollversammlung zusammentreffen.

"Wir haben Geduld und sind entschlossen, einen Ausweg im Atomstreit zu finden", sagte eine Sprecherin des Aussenministeriums in Teheran.

Die Begegnung Sarifs mit seinem amerikanischen Amtskollegen John Kerry wäre das erste direkten Treffen beider Seiten nach mehr als 34 Jahren diplomatischer Funkstille. Ein Treffen zwischen den beiden Präsidenten, Hassan Ruhani und Barack Obama wollte die Sprecherin Marsieh Afcham am weder bestätigen noch dementieren.

Der neue iranische Präsident Ruhani wird ebenfalls in New York erwartet, er will seine erste Rede von der UNO-Vollversammlung halten. Der Iran wolle in den Verhandlungen seine legitimen Rechte im Rahmen des Atomwaffensperrvertrages verteidigen, sagte Afcham. Dazu gehöre das Recht auf Urananreicherung.

Der Iran wolle aber auch alle Sorgen der Weltgemeinschaft über ein nukleares Waffenprogramm aus dem Weg räumen, fügte Afcham hinzu. Sie hoffe, dass die Verhandlungen auf einer realistischen und rationalen Basis geführt werden. Sie bestätigte auch, dass für Mitte Oktober weitere Verhandlungen in Genf geplant seien.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS