Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei dem schweren Erdbeben vom Dienstag hat es nach neuen Angaben nicht nur Tote in Pakistan, sondern auch ein Todesopfer im Iran gegeben. Eine Frau kam bei einem Erdrutsch ums Leben.

Dies sagte der Präfekt von Chasch, einer kleinen Stadt im Südosten des Iran, nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur Isna vom Mittwoch. Am Dienstag hatten die örtlichen Behörden lediglich von 27 leicht Verletzten gesprochen.

Erste Hilfskräfte kamen am Dienstagabend in dem Erdbebengebiet an. Sie stellten etwa 400 Zelte als Notunterkünfte auf, wie der Rote Halbmond mitteilte.

Nach Angaben des iranischen Erdbebeninstituts hatte das Beben in der Provinz Sistan-Belutschistan eine Stärke von 7,7, die US-Erdbebenwarte USGS gab die Stärke mit 7,8 an. Es handelte sich um das schwerste Beben im Iran seit 1957. In der Folge ereigneten sich acht Nachbeben, das schwerste am Mittwochmorgen mit einer Stärke von 5,6.

In Pakistan starben bei dem Erdbeben nach Angaben der Behörden vom Dienstagabend 34 Menschen. Die Erschütterungen waren bis in die benachbarten Golf-Monarchien, in Nordindien sowie bis Islamabad, der Hauptstadt Pakistans, zu spüren. Vor einer Woche hatte ein Beben der Stärke 6,3 den Süden des Iran erschüttert, knapp 40 Menschen wurden getötet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS