Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Preisträgerin Lisa McInerney mit der Trophäe

KEYSTONE/AP Invision/VIANNEY LE CAER

(sda-ats)

Der renommierte Baileys-Frauenpreis für Literatur geht in diesem Jahr an eine Newcomerin: Die irische Schriftstellerin Lisa McInerney ist am Mittwoch bei einer Gala in London für ihren Debütroman "The Glorious Heresies" ausgezeichnet worden.

Sie setzte sich damit gegen so erfolgreiche Konkurrentinnen wie Man-Booker-Preisträgerin Anne Enright durch. Das Preisgeld beträgt 30'000 Pfund (42'188 Franken).

In dem Buch geht es um einen chaotischen Mord und fünf Menschen, die auf der Schattenseite des Lebens stehen, darunter eine Prostituierte und ein 15 Jahre alter Drogendealer.

"Wir haben Lisa McInerneys 'Glorious Heresies' nach lebhafter Diskussion gewählt, ein wunderbar origineller, leidenschaftlicher Roman, der mit Humor und gekonnter Erzählkunst Einblick in düstere Leben bringt", sagte Margaret Mountford, die Jury-Vorsitzende.

The Baileys Women's Prize for Fiction (früher als Orange-Literaturpreis bekannt) wurde in diesem Jahr zum 21. Mal vergeben. Er wird seit 1996 jährlich an eine Schriftstellerin für einen Roman vergeben, der im Vorjahr in Grossbritannien in englischer Sprache veröffentlicht wurde.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS