Navigation

ISIS-Kämpfer in Syrien nutzen laut Beobachtern US-Material aus Irak

Dieser Inhalt wurde am 23. Juni 2014 - 00:31 publiziert
(Keystone-SDA)

Die Islamisten der Dschihadistengruppe ISIS setzt in Syrien nach Angaben von Beobachtern im Irak erobertes Militärmaterial im Kampf gegen die syrische Armee. Darunter sind auch Rüstungsgüter aus US-Produktion wie gepanzerte Humvees.

Kämpfer der Gruppe Islamischer Staat im Irak und in der Levante (ISIS) hätten am Sonntag bei der Eroberung zweier Dörfer in der syrischen Provinz Aleppo erstmals im Irak eroberte gepanzerte Humvee-Geländefahrzeuge eingesetzt, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Der ISIS waren bei ihrem Vormarsch im Norden des Irak Humvees aus US-Produktion in die Hände gefallen, die flüchtende Soldaten zurückgelassen hatten. Die sunnitischen ISIS-Kämpfer hatten in den vergangenen zwei Wochen weite Teile des Nordirak erobert. Ziel von ISIS ist die Gründung eines grenzübergreifenden islamischen Staates in der Region.

Laut der Beobachtungsstelle entführten ISIS-Kämpfer am Sonntag 20 kurdische Studenten im Nordosten des Landes. Drei Wochen zuvor waren bereits mehr als 300 Kurden von den Dschihadisten verschleppt worden. Berichten zufolge verlangen die Islamisten, dass sich die Entführten ihrem Kampf anschliessen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?