Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Walfang-Boot vor der Küste Islands. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/ADAM BUTLER

(sda-ats)

Island hat seine diesjährige Jagd auf Zwergwale beendet und in dieser Saison deutlich weniger Meeressäuger getötet als in den Vorjahren. Im Juni wurden sechs Zwergwale gefangen, im Juli kein einziger.

Dies seien Islands niedrigste Fangzahlen seit 2003, teilte die Tierschutzorganisation International Fund for Animal Welfare (Ifaw) am Freitag mit. Vergangenen Sommer hatten isländische Walfänger demnach 17 Tiere getötet, 2016 waren es sogar 46.

Der Chef des Walfangunternehmens IP-Utgerd Ltd., Gunnar Jonsson, bestätigte der Nachrichtenagentur AFP das Ende der Jagdsaison. Um Zwergwale zu fangen, müssten die Schiffe viel weiter hinaus fahren als früher, sagte er. Das erhöhe den Personalbedarf und dieser wiederum die Kosten der Waljagd.

Island trotzt ebenso wie Norwegen offen dem Fangverbot, das die Internationale Walfang-Kommission 1986 verhängt hat. Auch Japan fängt weiterhin Wale, beruft sich dabei aber auf eine Ausnahmeregelung, wonach der Walfang zu wissenschaftlichen Zwecken erlaubt ist.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS