Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die israelische Regierung hat drei illegal errichtete Siedlungen im besetzten Westjordanland nachträglich anerkannt. Die zuständigen Minister entschieden am Montagabend, die Siedlungen Bruchin, Rechelim und Sansana rückwirkend zu genehmigen.

Dies teilte das Büro von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Dienstag mit. Die drei israelischen Aussenposten waren bereits in den 1990er Jahren entstanden, ihr Status war seitdem ungeklärt. Insgesamt leben dort mehr als 800 Menschen.

Die Siedlungsfrage ist seit Jahren ein Haupthindernis für Friedensverhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern. In den jüdischen Siedlungen im Westjordanland und in Ostjerusalem leben mehr als eine halbe Million Israelis. Die UNO betrachtet Siedlungen auf palästinensischem Gebiet auch dann als unrechtmässig, wenn Israel sie erlaubt.

SDA-ATS