Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Jerusalem - Israel hat die Einsetzung einer unabhängigen UNO-Kommission zur Untersuchung des Angriffs auf die internationale Gaza-Flotte kritisiert und die Zusammenarbeit mit dem Gremium in Frage gestellt.
Die israelische Regierung habe noch nicht offiziell festgelegt, ob sie die Zusammenarbeit mit den Experten des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen verweigern werde, sagte ein ranghoher Regierungsvertreter am Sonntag in Jerusalem. Es sei jedoch "bereits jetzt klar, dass diese Initiative verfrüht ist, denn die Untersuchungen unserer eigenen Kommission laufen noch".
Der Menschenrechtsrat hatte am Freitag in Genf mitgeteilt, drei unabhängige Experten für die internationale Untersuchung des israelischen Militäreinsatzes gegen eine Flotte für den Gazastreifen mit neun Toten abzustellen. Die Untersuchung solle mögliche Verstösse Israels gegen internationale Bestimmungen des Menschenrechts sowie des Völkerrechts prüfen.
Der israelische Regierungsvertreter, der nicht namentlich genannt werden wollte, kritisierte die Einsetzung der UNO-Kommission als politisch motiviert: "Diese Expertenkommission dient nicht der Wahrheitsfindung, sondern der Genugtuung der undemokratischen Länder, die den Menschenrechtsrat kontrollieren und eine automatische antiisraelische Mehrheit bilden."
Ende Mai hatten israelische Elitesoldaten in internationalen Gewässern des Mittelmeers eine Flotte für die Palästinenser im abgeriegelten Gazastreifen gewaltsam gestoppt, dabei kamen neun türkische Aktivisten ums Leben. Der Angriff löste international Empörung aus.
Israel riegelt den von der radikalislamischen Hamas beherrschten Gazastreifen streng ab und kontrolliert die Ein- und Ausfuhr von Waren sowie Hilfslieferungen. Es befürchtet, dass Waffenlieferungen an radikale Palästinenser als Hilfen getarnt sein könnten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS