Navigation

Israel will 700 neue Wohnungen in Ost-Jerusalem bauen

Dieser Inhalt wurde am 28. Dezember 2009 - 11:31 publiziert
(Keystone-SDA)

Jerusalem - Israel will fast 700 neue Wohnungen im arabischen Ostteil Jerusalems bauen. Das israelische Wohnungsbauministerium bestätigte, es seien Ausschreibungen für den Bau von 198 Wohnungen in Pigat Seev, 377 in Neve Jaakov und 117 in Har Homa veröffentlicht worden.
Israel beansprucht ganz Jerusalem als "ewige, unteilbare Hauptstadt", einschliesslich des 1967 eroberten und später annektierten Ostteils. Tatsächlich verstossen jedoch israelische Bauten im palästinensischen Teil der Stadt gegen das Völkerrecht.
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat Ost-Jerusalem von einem befristeten Baustopp in den Palästinensergebieten ausgeschlossen. Die zehnmonatige Pause bezieht sich nur auf das Westjordanland.
Der israelische Regierungssprecher David Baker sagte: "Wir unterscheiden zwischen dem Westjordanland und Jerusalem. Jerusalem ist unsere Hauptstadt und wird es auch bleiben."
Der israelische Online-Dienst "ynet" berichtete unter Berufung auf Regierungskreise in Jerusalem, Israel habe die USA vor der Veröffentlichung über die neuen Baupläne in Ost-Jerusalem informiert.
Man habe die neuen Pläne absichtlich zwischen Weihnachten und Neujahr veröffentlicht, weil ranghohe Regierungsvertreter in den USA und der Europäischen Union in der Zeit meist Urlaub hätten, hiess es.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?