Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein israelischer Rückzug aus dem Westjordanland im Rahmen eines Friedensvertrages müsste mit einem Referendum in Israel gebilligt werden. Das entschied die Regierung in Jerusalem am Sonntag nach Informationen der Zeitung "Haaretz" und brachte entsprechende Gesetzesänderungen auf den Weg.

Bei der ebenfalls zur Abstimmung stehenden Entscheidung über die Freilassung von 104 palästinensischen Langzeit-Häftlingen stiess Ministerpräsident Benjamin Netanjahu Medienberichten zufolge jedoch auf grossen Widerstand.

Er habe deshalb zugesagt, dass die besonders umstrittene Freilassung von Palästinensern mit israelischer Staatsbürgerschaft dem Kabinett auf jeden Fall noch erneut zur Abstimmung vorgelegt werde, berichtete die Zeitung "Jerusalem Post".

Gegner der Freilassung argumentierten, es stehe Palästinenserpräsident Mahmud Abbas nicht zu, Druck in innerisraelischen Angelegenheiten auszuüben. Über ein Ergebnis dieses Streits wurde zunächst nichts bekannt.

Aus palästinensischen Kreisen hiess es jedoch, dass die für Dienstag in Washington geplante Wiederaufnahme der Friedensgespräche in Frage gestellt sei, wenn es nicht wie mit US-Aussenminister John Kerry vereinbart eine verbindliche Zusage über die Freilassung auch der israelischen Palästinenser gebe, berichtete die Zeitung "Haaretz".

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS