Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi hat Kritik an den Luftangriffen auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geübt und eine Beteiligung seines Landes ausgeschlossen. "Wir wollen Terroristen ausschalten, nicht die Kommentatoren zufriedenstellen", sagte er.

In der Zeitung "Corriere della Sera" vom Sonntag verglich er den Einsatz der US-geführten Allianz in Syrien mit den NATO-Luftangriffen auf Libyen 2011. Auch damals sei Italien gedrängt worden, sich zu beteiligen.

"Vier Jahre Bürgerkrieg in Libyen zeigen, dass das keine glückliche Entscheidung war", sagte Renzi zum damaligen Vorgehen. Benötigt werde diesmal eine andere Strategie.

Nach den Anschlägen von Paris haben mehrere Staaten - darunter auch Deutschland - Militäreinsätze gegen die Islamisten eingeleitet oder verstärkt. Konservative Kritiker von Renzi fordern, Italien müsse nun dem Beispiel Grossbritanniens folgen und IS-Ziele in Syrien bombardieren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS