Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Italiener haben am Donnerstag den 150. Jahrestag der Einheit ihres Landes begangen. Nach nächtlichen Festen in den Grossstädten des Landes eröffnete Staatspräsident Giorgio Napolitano eine Serie offizieller Auftritte.

Begleitet von den politischen Spitzen des Landes legte Napolitano am "Altar des Vaterlandes", dem Vittoriano-Monument an der römischen Piazza Venezia, einen Kranz nieder. Geehrt wurde der erste König des Landes, Viktor Emanuel II., der das Königreich Italien ausgerufen und damit 1861 die Einheit begründet hatte.

Zuvor hatten auf der Apenninen-Halbinsel zahlreiche, voneinander unabhängige Fürstentümer bestanden. Deren Herrscher stammten aus verschiedenen europäischen Dynastien.

Danach würdigte Napolitano vor allem den italienischen Nationalhelden Giuseppe Garibaldi. Eine Aufführung von Verdis "Freiheits"-Oper "Nabucco" mit Stardirigent Riccardo Muti am Pult sollte die Feiern am Abend in Rom beschliessen.

Brüchige Einheit

Gespalten ist das Land auch eineinhalb Jahrhunderte später noch, so zwischen dem reichen Norden und dem armen Süden. Und gelähmt ist es durch den umstrittenen Berlusconi, der die Nation in Lager teilt.

Ein teilweiser Boykott der Feiern durch Politiker der separatistischen Lega Nord, dem Juniorpartner in der Mitte-Rechts-Regierung Berlusconis, warf einen Schatten auf den eigens für den 17. März 2011 geschaffenen Feiertag.

Bereits die Vorbereitung des "Geburtstages" hatte erneut den tiefen Riss deutlich gemacht, der durch das Land geht. Die Südtiroler wollten mit dem Feiertag nichts zu tun haben, und die Lega Nord lehnt Hymne wie Fahne ab. Etliche Lega-Politiker boykottierten die Feiern.

Trotz aller Polemik war der für das Jubiläum ausgerufene Feiertag mit einer farbenprächtigen "Notte Tricolore" eingeläutet worden: Musik, Spektakel, offene Museen und Feuerwerk luden in der Nacht zum Donnerstag nicht nur die Römer ein, ihr Italien dennoch zu feiern.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS