Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Model präsentiert an der Modenschau AltaRoma im Januar ein Kleid eines italienischen Labels. Die italienische Modebranche hat sich 2016 besser als erwartet geschlagen.

KEYSTONE/EPA ANSA/GIORGIO ONORATI

(sda-ats)

Die italienische Modebranche hat sich 2016 besser als erwartet geschlagen. Ihr Umsatz stieg um 1,9 Prozent auf 84,1 Milliarden Euro, wie ihr Verband Camera Nazionale della Moda Italiana (CNMI) am Dienstag in Mailand mitteilte.

Das ist eine halbe Milliarden mehr als noch im September erwartet. "In einem schwierigen Markt sind diese Zahlen sehr beruhigend", sagte CNMI-Präsident Carlo Capasa, dessen Verband 66'000 Unternehmen in den Bereichen Kleidung, Schmuck, Kosmetik und Accessoires vertritt. Sie beschäftigen knapp 630'000 Mitarbeiter.

Die Branche hofft darauf, dass der neue US-Präsident Donald Trump keine Steuern auf Importe anstrebt. "Italienische Mode ist bei US-Exporten bereits hoch besteuert", sagte Capasa. "Wir hoffen, dass es keine zusätzlichen Abgaben auf unsere Produkte geben wird, da wir dadurch weniger verkaufen würden." Für das erste Halbjahr 2017 erwartet der Verband ein Umsatzplus von 0,8 Prozent.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS