Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rom - In der norditalienischen Kleinstadt Varallo Sesia können Schimpfwörter und Fluchen teuer zu stehen kommen - genauer gesagt: 100 Euro. Dies hat der Bürgermeister der piemontesischen Gemeinde, Gianluca Bonanno, beschlossen.
Wenn die Kraftausdrücke in Anwesenheit Minderjähriger verwendet werden, verdoppelt sich die Busse. "Es ist leider allzu häufig geworden, sich auf vulgäre Weise auszudrücken und gegen die katholische Religion und ihre Symbole zu fluchen. Diesem Phänomen müssen Schranken gesetzt werden", erklärte das Mitglied der rechtspopulistischen Lega Nord.
Hunderte Gläubige hatten sich im Juni in der toskanischen Ortschaft Zeri an einem acht Kilometer langen Marsch beteiligt, um die Italiener dazu zu bewegen, auf Schimpfwörter und Flüche zu verzichten. Sie reagierten somit auf einen Appell des Pfarrers Beppino Co, der eine entsprechende Kampagne führt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS