Navigation

Italiens Marine rettet weitere 1500 Flüchtlinge - Toter an Bord

Dieser Inhalt wurde am 09. April 2014 - 09:50 publiziert
(Keystone-SDA)

Schiffe der italienischen Marine haben in der Nacht auf Mittwoch in wenigen Stunden mehrere Flüchtlingsboote mit insgesamt rund 1500 Migranten an Bord in Sicherheit gebracht. An Bord eines der Boote befand sich auch ein Toter.

Die Leiche befinde sich an Bord eines Bootes, dem ein Containerschiff zur Hilfe geeilt sei, berichtete der italienische Innenminister Angelino Alfano in einem Radiointerview. Bereits am Dienstag waren 1049 Flüchtlinge vor Sizilien gerettet worden. "Der Flüchtlingsnotstand wird immer akuter", warnte er.

Angesichts der anhaltenden Flüchtlingswelle in Richtung Süditalien hatte Alfano am Dienstag die EU aufgerufen, mehr Verantwortung im Einsatz gegen die illegale Migration zu übernehmen. Die Rettung der Migranten könne nicht nur auf Italiens Schultern lasten, warnte Alfano.

"Der Einsatz der italienischen Marine im Mittelmeerraum 'Mare Nostrum' kostet uns täglich 300'000 Euro. Wir müssen tausende Menschen in Seenot retten. Die internationale Gemeinschaft kann nicht so tun, als wäre das nur ein italienisches Problem ", warnte Alfano.

Solidarität der EU gefragt

Für "Mare Nostrum" habe Italien neun Millionen Euro pro Monat zur Verfügung gestellt. "Wir wissen jedoch nicht, wie lange Italien allein für die hohen Kosten dieser Rettungsaktion aufkommen kann, eine Aufgabe, die eigentlich Europa zustehen sollte", erklärte Alfano.

Das Thema einer gesamteuropäischen Kooperation gegen den Menschenhandel soll während des italienischen EU-Vorsitzes ab der zweiten Hälfte 2014 in den Vordergrund rücken.

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der in Italien eingereichten Asylanträge um 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 27'830 gestiegen, geht aus einem Bericht des Forschungszentrums Astalli hervor. Die meisten Asylanträge stammten aus Syrien.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?