Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der italienische Ministerpräsident Enrico Letta hat eine Reform der umstrittenen Immobiliensteuer angekündigt. Die geplanten Änderungen sollten ab dem 31. August gelten, sagte Letta in Rom.

Zugleich bekräftigte er, dass die Steuer bereits ab Juni nicht mehr erhoben werde. Die dadurch entstehenden Einnahmeausfälle würden vollständig gegenfinanziert. Italien werde seine Verpflichtungen im Rahmen der EU-Defizitvorgaben einhalten.

Der stellvertretende Ministerpräsident Angelino Alfano fügte hinzu, die Ausfälle würden zu "100 Prozent" durch Ausgabenkürzungen ausgeglichen. Letta kündigte ausserdem ein Arbeitsmarktprogramm über einer Milliarde Euro an, das bis Jahresende stehen soll.

Im Wahlkampf hatte Lettas Koalitionspartner, das Mitte-Rechts-Bündnis von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi, ihre Abschaffung gefordert. Ein vollständiger Wegfall der Immobiliensteuer würde ein acht Milliarden Euro grosses Loch in den diesjährigen Haushaltsplan reissen.

Die Steuer war unter dem wachsenden Druck der Finanzmärkte von Lettas Amtsvorgänger Mario Monti eingeführt worden, um den Schuldenberg der drittgrössten Volkswirtschaft in der Euro-Zone schneller abbauen zu können.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS