Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Italiens neuer Regierungschef Enrico Letta sieht den Zeitpunkt gekommen, um mit der Schweiz die Verhandlungen für ein Steuerabkommen abzuschliessen. Die Bedingungen seien vorhanden für ein "positives und vorteilhaftes" Abkommen.

Jetzt sei ein "guter Zeitpunkt" für den Versuch einer Einigung. Italien jedenfalls sei gewillt dazu, sagte Letta am Donnerstag vor den Medien in Rom. "Wenn nicht jetzt, wann dann?", sagte er laut Berichten von italienischen Nachrichtenagenturen. Das Thema werde "demnächst" angepackt.

Aus Schweizer Sicht spreche nichts dagegen, die Verhandlungen rasch wieder aufzunehmen, sagte das Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (SIF) auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Ein konkreter Zeitplan sei bisher jedoch noch nicht festgelegt worden.

Widmer-Schlumpf: Inkrafttreten nicht vor 2015

Mit Italien und Griechenland hat Bern Verhandlungen aufgenommen für ein Abgeltungssteuer-Abkommen. Damit sollen unversteuerte Gelder auf Schweizer Konten regularisiert werden. Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf hatte im vergangenen Februar zu den Gesprächen mit Italien gesagt, sie glaube nicht, dass ein Abkommen mit Rom vor 2015 in Kraft treten könne.

Mit Grossbritannien und Österreich sind Abgeltungssteuer-Abkommen in Kraft. Mit Deutschland scheiterte das ausgehandelte Abkommen am Widerstand in der Länderkammer (Bundesrat).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS