Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Tokio - IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn hat vor einer zweiten Rezession in einigen Staaten gewarnt, sollte das Ende der Konjunkturhilfen zu früh eingeleitet werden. "In den Industriestaaten verläuft die Erholung zögerlich", sagte Strauss-Kahn in Tokio.
"Wir müssen vorsichtig sein." Wenn die Hilfen einmal abgesetzt seien, werde es schwierig, bei einem zweiten Abtauchen der Wirtschaft neue Instrumente zu finden.
Voraussetzung für einen Beginn der Exit-Strategie seien eine spürbare Rückkehr der privaten Nachfrage und Besserungen auf dem Arbeitsmarkt.
Dort, wo die Finanz- und Wirtschaftskrise überwunden werden kann, sieht Strauss-Kahn die Priorität dann beim Abbau der Staatsverschuldung. Der Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) forderte die Staaten auf, für den Schuldenabbau nun schnellstmöglich "eine Strategie auszuarbeiten".
Viele Industrie- und Schwellenländer hatten in der Krise Konjunkturprogramme aufgelegt, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Aufgrund gleichzeitig sinkender Steuereinnahmen führte das zu einer teils hohen Neuverschuldung.
"Dieses Problem zu lösen, wird Zeit dauern und muss in den kommenden zwei, fünf oder sieben Jahren zweifellos die grösste Priorität für die Industriestaaten, aber auch für einige Schwellenländer sein", sagte Strauss-Kahn.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS