Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die gesunkenen Ölpreise sind nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) insgesamt positiv für die Weltwirtschaft. IWF-Chefin Christine Lagarde rechnet mit einem zusätzlichen Wirtschaftswachstum in Industriestaaten dank dem gegenwärtig niedrigen Ölpreis.

"Ein Preisrückgang bei Rohöl von 30 Prozent dürfte ein zusätzliches Wirtschaftswachstum von 0,8 Prozent in den meisten Industrieländern hervorbringen, da sie überwiegend Öl importieren", sagte IWF-Chefin Christine Lagarde am Montag. Sie verwies insbesondere auf die USA, Europa, Japan und China.

Seit Juni haben sich die Preise für Öl wegen eines Überangebots um rund 40 Prozent verbilligt. Öl-Exportländern wie Russland, Iran, Venezuela und Nigeria mache der Preisverfall dagegen massiv zu schaffen. Diese Staaten müssten beobachtet werden. Für sie könnte es sehr schwer werden, ergänzte Lagarde.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS