Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich - Als erster Funktionär kündigt der Franzose Jérôme Champagne seine Kandidatur als neuer FIFA-Präsident an. Seine Chancen hängen eng mit den Zukunftsplänen von Sepp Blatter zusammen.
Jérôme Champagne, der ehemalige FIFA-Funktionär und Vertraute von Amtsinhaber Sepp Blatter, will im Mai 2015 beim Wahlkongress in Zürich Nachfolger des Wallisers werden. "Wir können so nicht weitermachen. Man muss sich entscheiden, entweder nur zuzuschauen oder etwas zu tun. Ich habe mich entschieden zu handeln", sagte der 55-Jährige und kündigte eine "Demokratisierung der FIFA" an.
Von Blatter und vom erwarteten Herausforderer Michel Platini fehlt noch eine definitive Aussage über eine eigene Kandidatur. Blatter will sich rund um den FIFA-Kongress im Juni in Sao Paulo äussern. Realistische Chancen dürfte Champagne nur haben, wenn Blatter nicht kandidieren sollte. Dem 77-Jährigen attestierte Champagne "fantastische Arbeit." Nicht auszuschliessen ist, dass Blatter in die Pläne Champagnes eingeweiht ist.

SDA-ATS