Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Fuchs ist in Baden-Württemberg durch das dünne Eis der Donau eingebrochen und ertrunken. Ein Jäger stellt ihn als Warnung vor gefährlichen Eisflächen aus.

KEYSTONE/dpa/A9999/_JOHANNES STEHLE

(sda-ats)

Als Warnung vor gefährlichen Eisflächen hat ein Jäger im deutschen Bundesland Baden-Württemberg einen tiefgefrorenen Fuchs ausgestellt. Das Tier sei ins Eis der Donau eingebrochen, ertrunken und dann eingefroren, berichtete Franz Stehle der Nachrichtenagentur dpa.

"Wir haben den Eisblock mit dem Fuchs am 2. Januar herausgesägt und als Mahnung auf dem Hof des Jägerhauses zur Schau gestellt." Dass Tiere in der Nähe in der vereisten Donau einbrechen, sei gar nicht so selten, berichtete Stehle am Freitag aus seiner Jägerpraxis.

"Einmal habe ich ein tiefgefrorenes Reh entdeckt, Wildschweine in den letzten 40 Jahren schon drei, vier Mal." Dies sei keineswegs ein Scherz, sondern ganz real, versicherte Stehle.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS