Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schriftstellerin Jane Austen stellte sich als Jugendliche zwei Eheurkunden mit vermutlich erfundenen Männern aus, wie Forscher herausgefunden haben. Dabei blieb sie zeitlebens ledig. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA/SOTHEBY'S PRESS OFFICE

(sda-ats)

Die Schriftstellerin Jane Austen, die zeitlebens unverheiratet blieb, hat sich selbst Heiratsurkunden mit zwei verschiedenen Männern ausgestellt. Die beiden Dokumente wurden im Eheregister von Steventon in Südostengland entdeckt, wo Austen ihre Jugend verbrachte.

Die Urkunden seien in Austens Handschrift verfasst, teilten die Archive der Grafschaft Hampshire am Dienstag mit. Die Institution will die Dokumente anlässlich des 200. Todestags der Autorin von Romanen wie "Stolz und Vorurteil" ausstellen.

Austen hatte leichten Zugang zum Eheregister, ihr Vater war Pastor in Steventon. Auf der einen Eheurkunde wird ein Henry Fitzwilliam aus London als Austens Gatte aufgeführt, in der anderen ein Edmund Mortimer aus Liverpool. Dabei handelte es sich womöglich um erfundene Personen.

Die Dokumente "offenbaren einen anderen Aspekt von Janes Charakter", erklärte der Kulturberater von Hampshire, Andrew Gibson, auf der Website der Grafschaft. "Sie muss eine Jugendliche gewesen sein, als sie diese gefälschten Zertifikate verfasste, die eine maliziöse Seite erkennen lassen."

Austens Romane gehören zu den Klassikern der englischen Literatur. Sie schildern realistisch und pointiert das Leben englischer Adliger in der patriarchalischen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts. Ihre Heldinnen suchen ihr Seelenheil, aber auch ihre soziale Absicherung in der Ehe.

Austen verbrachte ihr ganzes Leben in Hampshire und starb im Juli 1817 im Alter von 41 Jahren. Zu ihrem 200. Todestag soll es eine Reihe von Veranstaltungen geben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS