Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Kiew - Zweieinhalb Wochen nach seinem Sieg bei der Präsidentenwahl in der Ukraine hat Viktor Janukowitsch in Kiew seinen Amtseid als neuer Staatschef abgelegt. Der 59-Jährige schwor im Parlament vor Abgeordneten und ausländischen Staatsgästen auf die Verfassung.
Janukowitsch hatte am 7. Februar die Stichwahl gegen die pro-westliche Regierungschefin Julia Timoschenko knapp gewonnen. Die 49-Jährige, die ihrem Rivalen Wahlfälschung vorgeworfen hatte, erschien nicht zur Amtseinführung.
Insgesamt kamen Staatsgäste aus mehr als 100 Ländern nach Kiew, um Janukowitsch die Ehre zu erweisen. Internationale Beobachter hoffen, dass Janukowitsch das Land aus seiner schwersten Krise seit dem Zerfall der Sowjetunion vor 20 Jahren führen kann. Die Ukraine ist das wichtigste Transitland der EU für russische Gaslieferungen.
Kritiker werfen Janukowitsch, der das Amt von Viktor Juschtschenko übernimmt, eine zu grosse Nähe zu Russland vor. Juschtschenko, der vor fünf Jahren mit Timoschenko einer der Wortführer der demokratischen Orangenen Revolution in Kiew war, ist wegen nicht eingelöster Reformversprechen abgewählt worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS