Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Streit um eine unbewohnte Inselgruppe erwägt die japanische Regierung, Beweise für die Erfassung eines japanischen Schiffes durch chinesischen Zielradar vorzulegen. "Die Regierung prüft das Ausmass dessen, was offengelegt werden kann", sagte Verteidigungsminister Itsunori Onodera am Samstag im Fernsehen.

Am Freitag hatte Regierungschef Shinzo Abe von Peking das Eingeständnis verlangt, dass ein chinesisches Kriegsschiff in dem umstrittenen Seegebiet sein Zielradar gegen ein japanisches Schiff eingesetzt habe.

China weist die Vorwürfe zurück und beschuldigt Japan, unwahre Informationen zu verbreiten. Onodera hatte vergangene Woche mitgeteilt, dass "ein Radar zum gezielten Beschuss" auf ein japanisches Schiff im Ostchinesischen Meer gerichtet worden sei.

China schickt seit Wochen immer wieder Schiffe in das Ostchinesische Meer, um Stärke in der Auseinandersetzung um die umstrittene Inselgruppe zu zeigen, die in Japan Senkaku und in China Diaoyu genannt wird. Sie befindet sich etwa 200 Kilometer vor der Küste Taiwans und rund 400 Kilometer vor der japanischen Insel Okinawa.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS