Navigation

Japan steckt erneut in einer Phase dauerhaft fallender Preise

Dieser Inhalt wurde am 20. November 2009 - 06:21 publiziert
(Keystone-SDA)

Tokio - Japan steckt nach Auffassung der Regierung erstmals seit dreieinhalb Jahren wieder in einer Phase dauerhaft fallender Preise. Er sei zu der Erkenntnis gekommen, dass sich das Land in einer Deflation befinde, sagte der stellvertretende Regierungschef Naoto Kan nach einer Kabinettssitzung.
Er sei sehr besorgt, sagte auch Finanzminister Hirohisa Fujii. "Wir sind uns der ernsten Risiken bewusst", wurde Fuji zitiert.
Zuletzt hatte sich die zweitgrösste Volkswirtschaft zwischen März 2001 und Juni 2006 in einer Phase dauerhaft fallender Preise befunden.
Mit fiskalpolitischen Massnahmen wie höheren öffentlichen Ausgaben allein sei der Trend fallender Preise nicht umzukehren, sagte Fuji. Impulse müssten vielmehr vom Privatsektor aus kommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?