Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Japans Notenbank hält an ihrem Kurs im Kampf gegen die Konjunkturflaute unverändert fest. Sie verzichtete am Donnerstag auf eine weitere Lockerung ihrer Zins- und Geldpolitik. Den Strafzins für einige Einlagen von Finanzinstituten beliess sie bei minus 0,1 Prozent.

Zugleich bekräftigten die Währungshüter ihr Programm zum Ankauf von Anleihen und Wertpapieren von jährlich 80 Billionen Yen (rund 711 Milliarden Franken). An den Börsen war zuletzt spekuliert worden, dass die Bank von Japan die Geldschleusen noch weiter öffnen könnte.

Die Notenbank beschloss allerdings ein Hilfsprogramm über 300 Milliarden Yen (rund 2,7 Milliarden Franken) für Banken, um den Wiederaufbau in den Krisengebieten im Süden des Landes zu unterstützen, wo kürzlich schweren Erdbeben erhebliche Schäden angerichtet hatten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS