Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Freiburger SVP-Nationalrat Jean-François Rime ist neuer Präsident der Schweizerischen Gewerbeverbands (sgv). Der 61-Jährige ist der erste Romand an der Verbandsspitze. Während der sgv die SVP-Einwanderungsinitiative bekämpft, sitzt Rime im Initiativkomitee. Er will sich "neutral verhalten".

Die Wahl sei eine Ehre, die ihn "sehr berührt" habe, sagte Rime auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Der Schweizerische Gewerbekongress hat ihn am Mittwoch in Bern gewählt - mit 477 Stimmen bei 9 Enthaltungen. Rime war der einzige Kandidat.

Der neue Präsident habe sich verpflichtet, in seiner Tätigkeit für den sgv die Interessen der KMU-Dachorganisation über jene seiner Partei zu stellen, teilte der Verband mit. Bedeutung hat diese Aussage vor allem in Bezug auf die SVP-Initiative gegen Masseneinwanderung: Rime sitzt im Initiativkomitee, während der sgv das Begehren bekämpft.

Dies werde aber keine Probleme schaffen, sagte Rime zur sda. Gegenüber NZZ online präzisierte er: "Ich werde neutral bleiben und mich weder für noch gegen die Initiative aussprechen." Aus dem Komitee könne er sich aus juristischen Gründen nicht zurückziehen.

An der Spitze des Verbands folgt Rime auf Bruno Zuppiger. Der Zürcher SVP-Nationalrat trat im Dezember 2011 zurück, nachdem er wegen mutmasslicher Unregelmässigkeiten in einer Erbschaftssache in die Schlagzeilen geraten war.

Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat im Januar ein Strafverfahren wegen Veruntreuung und ungetreuer Geschäftsführung gegen ihn eingeleitet. Das Verfahren dürfte noch einige Monate dauern, wie Sprecherin Corinne Bouvard am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte.

Patron mit Bundesratsambitionen

Jean-François Rime ist Patron einer Grosssägerei und Präsident des Verbands Holzindustrie Schweiz. Er gilt als gemässigter, wirtschaftsnaher SVP-Vertreter. Zweimal schickte ihn seine Partei ins Rennen um einen Bundesratssitz.

Beide Male blieb er erfolglos: 2011, als das Parlament Alain Berset wählte, und 2010, als Simonetta Sommaruga und Johann Schneider-Ammann in die Regierung einzogen. Rime zeigte sich gegenüber der sda davon überzeugt, dass er dank dieser Kandidaturen auch in der deutschen Schweiz Bekanntheit erlangt hat.

SDA-ATS