Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Auch der Spielplatz muss jährlich in den Service. Nur so können bleibende Schäden und versteckte Gefahren beseitigt werden. (Symbolbild)

KEYSTONE/PETRA OROSZ

(sda-ats)

Jedes Jahr verletzen sich hierzulande rund 9000 Kinder auf öffentlichen Spielplätzen. Damit es zu keinen schweren Unfällen kommt, empfiehlt die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) eine jährliche Sicherheitskontrolle der Spielplätze.

Ziel sei es, Unfälle mit bleibenden Schäden zu vermeiden und versteckte Gefahren zu beseitigen, schreibt die bfu in einer Mitteilung vom Dienstag. Schwere Unfälle und Todesfälle sind gemäss einer bfu-Auswertung zwar selten. Jährlich verletzten sich aber 9000 Kinder auf Spielplätzen - am häufigsten bei Stürzen.

Kinder entwickelten erst im Alter von zehn Jahren ein gefahrenbewusstes Verhalten, deshalb müssten die Gefahren reduziert werden. Die meisten Unfälle geschehen im Zusammenhang mit Spielplatzobjekten wie Rutschbahnen oder Klettertürmen, fehlerhaften Anlagen oder mit dem Bodenbelag.

Um versteckte Gefahren und Schäden festzustellen, brauche es ein geschultes Auge und Fachwissen. Dabei stünden die über 1200 bfu-Sicherheitsdelegierten den Gemeinden mit Rat und Tat zur Seite. Auch der Spielplatz müsse jährlich in den Service, fordert die bfu.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS