Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach wochenlangen Protesten gegen den jemenitischen Präsidenten Ali Abdullah Saleh ist am Montag die Gewalt auch in der südlichen Stadt Tais eskaliert: Soldaten eröffneten das Feuer und erschossen nach Angaben eines Arztes mindestens 15 Demonstranten.

Dutzende weitere Menschen seien durch Schüsse verletzt worden, als Polizei- und Armeeeinheiten gegen einen Protestmarsch vorgegangen seien, sagte der Mediziner Sadek al-Schudschaa, der ein Feldlazaret für die Demonstranten leitet. Viele seien am Kopf oder an der Brust getroffen worden. Hunderte Demonstranten mussten zudem wegen des Einsatzes von Tränengas behandelt werden.

Tausende waren zuvor durch die 500'000-Einwohnerstadt marschiert. Nach Angaben von Protestteilnehmern gelang es den Demonstranten, trotz des grossen Sicherheitsaufgebots in den Hof des Sitzes des Provinzgouverneurs einzudringen. Dort seien sie von den Salven Bewaffneter empfangen worden, die sich teils auf den umliegenden Dächern postiert hätten.

Die Streitkräfte gehen seit Tagen hart gegen die Demonstranten in der 200 Kilometer südlich von Sanaa gelegenen Stadt vor. Panzer und gepanzerte Fahrzeuge haben Zufahrtsstrassen nach Tais besetzt und den Freiheitsplatz umstellt. Niemand wird mehr auf den Platz gelassen. Jeder, der versucht, ihn zu verlassen, wird verhaftet.

Kundgebungen in weiteren Städten

Nach Bekanntwerden der tödlichen Schüsse in Tais gab es Solidaritätskundgebungen von Saleh-Gegnern in den Städten Mukalla und Hudeida. In Hudeida eskalierte die Gewalt ebenfalls, als die Demonstranten vor einen Palast des Präsidenten zogen. Augenzeugen zufolge wurden mehr als 40 Menschen verletzt, als Sicherheitskräfte in Zivil das Feuer eröffneten.

Es ist nicht das erste Mal, dass Soldaten in den seit mehr als einen Monat andauernden Protesten gegen Salehs Herrschaft mit scharfer Munition auf Demonstranten schossen. Bei der gewaltsamen Unterdrückung der Proteste wurden bislang an die 100 Menschen getötet und mehr als 1000 verletzt.

Saleh herrscht im Jemen seit 32 Jahren. Die USA betrachteten ihn jahrelang als wichtigen Verbündeten im Kampf gegen die Al-Kaida und unterstützten ihn dementsprechend. Nun scheint Saleh diese Unterstützung zu verlieren: Die USA würden von Saleh abrücken, berichtete die "New York Times".

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS