Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Jörg Kachelmann gibt in Interview Fehler zu

Wettermoderator Jörg Kachelmann kämpft um seine Ehre. Nach dem Freispruch vom Vorwurf der Vergewaltigung will er nun auch die letzten Zweifel ausräumen. "Es gab keine Gewalt in meinem Leben", betonte er in einem Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit".

Alle Berichte über seine angeblichen Grenzerkundungen und Grenzüberschreitungen müssten aus der Welt geschafft werden, forderte der 52-Jährige: "Zivil- und strafrechtlich werde ich versuchen, alle Leute zu belangen, die das behauptet haben."

Im Internet seien die Vorwürfe dokumentiert, sagte Kachelmann. "Alles, was deutschen, schweizerischen und amerikanischen Anwälten einfällt, möchte ich in die Schlacht werfen." Er werde aber nicht aus Deutschland fliehen, obwohl er diesen Rat häufig höre. "Aber resignieren und auswandern, so weit bin ich noch nicht. Ich will was unternehmen."

Der Wettermoderator kündigte zudem an, seine Erfahrungen aus dem Prozess in einem Buch aufzuarbeiten. "Es soll den Titel "Mannheim" tragen, Mannheim als Sinnbild des Elends." Das Landgericht Mannheim hatte Kachelmann am Dienstag vergangener Woche nach mehr als 40 Verhandlungstagen vom Vorwurf der Vergewaltigung seiner Ex-Geliebten aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft und die Nebenklage haben inzwischen Revision beantragt.

"Ich habe Frauen belogen"

Der Schweizer Moderator gestand in dem Gespräch auch eigene Fehler ein. "Ich habe Frauen belogen und ihnen Räubergeschichten erzählt. Ich bin nicht stolz drauf." Dies rechtfertige jedoch nicht eine erfundene Vergewaltigungsgeschichte. "Das ist kriminell. Dafür gibt es keine Rechtfertigung."

Sein Verhalten versuchte er mit dem Sorgerechtsstreit um seine beiden Söhne zu rechtfertigen. Beziehungskonflikte mit anderen Frauen hätten das Verfahren negativ beeinflussen können. Deswegen habe er sich nicht dazu entschliessen können, die Beziehungen zu den Frauen "sauber zu beenden", sagte Kachelmann. Die Erfahrungen im Prozess hätten ihm Recht gegeben. "Kolossal überrascht über die Dramen, die in Mannheim inszeniert wurden, war ich nicht."

Die 132 Tage in Untersuchungshaft und die Zeit des Prozesses habe er zum Nachdenken genutzt. "Ich habe heute ein wunderbar geordnetes Berufs- und Privatleben. Ich weiss, was richtig und was falsch ist." Nach dem grossen Medienecho gebe es keine Geheimnisse mehr über ihn, sagte er.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.