Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Dem FC Barcelona gelingt das zweite Double in Folge gelungen. Die Katalanen gewinnen erneut nach der Meisterschaft auch den Cup, diesmal mit einem 2:0 nach Verlängerung gegen FC Sevilla.

Linksverteidiger Jordi Alba ermöglichte Barça den 28. Gewinn der Copa del Rey und den vierten in den letzten acht Jahren. Alba traf im Final in Madrid in der 7. Minute der Verlängerung mit einem prächtigen Schuss auf Vorarbeit von Lionel Messi. Kurz vor dem Schlusspfiff erzielte Neymar das 2:0. Auch hier war Messi der Vorbereiter.

In der ewigen Bestenliste der Cup-Triumphe baute Barcelona seinen Vorsprung aus. Athletic Bilbao folgt mit 23, Real Madrid mit 19 Siegen. Für den Europa-League-Gewinner Sevilla wäre es der sechste Cup-Erfolg gewesen.

Eine Szene in der 36. Minute beeinflusste die Partie für eine lange Zeit nachhaltig. Für ein Foul, das zwar hart, aber nicht bösartig oder gefährlich war, zeigte der Schiedsrichter Barcelonas argentinischem Verteidiger Javier Mascherano die Rote Karte. Die Schwächung schwächt fortan auch die Offensivbemühungen der Katalanen.

Offenbar dachte Barcelonas Trainer Luis Enrique schon zu Beginn der zweiten Halbzeit daran, bei torlosem Spielstand in die Verlängerung und schliesslich ins Penaltyschiessen zu gehen. Jedenfalls ersetzte er seinen uruguayanischen Stürmer Luis Suarez, den besten Torschützen der Meisterschaft mit überragenden 40 Toren, durch den brasilianischen Defensivspieler Rafinha.

In der zweiten Halbzeit waren gute Torszenen denn auch sehr rar. Die Ausnahme war ein Pfostenschuss aus bester Position des argentinischen Offensivspielers Ever Banega von Sevilla. Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit herrschte wieder numerischer Gleichstand, weil auch ebendieser Banega die Rote Karte präsentiert bekam. In seinem Fall war die Strafe gerechtfertigt, weil Banega seinen Gegenspieler mit einem bösen Foul von den Beinen geholt hatte. In der Verlängerung konnte Barcelona etwas mehr Risiken eingehen, was sich denn auch bezahlt machte.

In der zum Teil ruppig geführten Partie zeigte der Schiedsrichter nebst den beiden roten auch elfmal die Gelbe Karte.

FC Barcelona - FC Sevilla 2:0 (0:0, 0:0) n.V.

Madrid/Vicente Calderon. - 53'000 Zuschauer. - SR Del Cerro. - Tore: 97. Alba 1:0. 122. Neymar 2:0.

FC Barcelona: ter Stegen; Alves, Piqué, Mascherano, Alba; Rakitic (46. Mathieu), Busquets, Iniesta; Messi, Suarez (57. Rafinha), Neymar.

FC Sevilla: Rico; Mariano (80. Konoplyanka), Carrico, Rami, Escudero; Krychowiak, Iborra (106. Llorente); Coke, Banega, Vitolo; Gameiro.

Bemerkungen: Rote Karten: 36. Mascherano (Foul), 92. Banega (Foul). Pfostenschuss: 51. Banega. Gelb-Rote Karte: 121. Carrico.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS