Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Stiftung Schweizer Jugend forscht hat am Samstag an der ETH Zürich 78 Gymnasiasten und Lernende prämiert. Die Jugendlichen im Alter zwischen 16 und 23 Jahren wurden für die besten Projekte eines Wettbewerbs ausgezeichnet.

Die Jugendlichen reichten unter anderem Arbeiten ein, die mathematische Finessen beim Jassen untersuchten oder Klischees über Frauen in Führungspositionen beleuchteten. Eine Teilnehmerin reichte ein Projekt ein, das darlegte, wie Unterwäsche für Jugendliche künftig gestaltet sein könnte.

Für die herausragendsten Arbeiten wurden 23 Sonderpreise verliehen. Diese ermöglichen beispielsweise eine Teilnahme an einem europäischen Forscherwettbewerb in Helsinki oder den Besuch einer internationalen Wissenschafts-Olympiade in Amerika, wie die Stiftung mitteilte.

Insgesamt hatte die Jury 64 Arbeiten zu beurteilen. 18 Projekte erhielten das Prädikat "gut", 27 die Auszeichnung "sehr gut". Als "hervorragend" wurden 19 Projekte gewürdigt. Der Wettbewerb stand unter dem Motto "Wissensgewinn dank Forschersinn".

An der Preisverleihung war auch Bundesrat Johann Schneider-Ammann anwesend. Der Vorsteher des Eidg. Volkswirtschaftsdepartements sagte gemäss Redetext, die jungen Preisträger zählten mit ihren Leistungen zu den Menschen, "die unser Land vorwärts bringen". Er sei sehr beeindruckt von den Arbeiten.

Bildung, Forschung und Innovation seien für die Schweiz besonders wichtig, da das Land keine natürlichen Rohstoffe habe. Die Werte seien das Kapital der Schweizer Wirtschaft und damit der Wohlfahrt. Schneider-Ammann verfolgt den Wettbewerb gemäss eigenen Angaben seit fünf Jahren. Damals wurde ein Informatik-Lehrling der Ammann-Group für einen Roboter ausgezeichnet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS