Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Angela Merkel ist auch bei deutschen Kindern und Jugendlichen beliebt: Bei der U18-Wahl holten CDU und CSU in Deutschland am meisten Stimmen. (Archiv)

KEYSTONE/EPA/FELIPE TRUEBA

(sda-ats)

Deutsche unter 18 Jahren haben bei der U18-Wahl des deutschen Bundesjugendrings am häufigsten für die Christdemokraten (CDU/CSU) gestimmt. Bei der nicht repräsentativen Abstimmung als Übung für junge Menschen vor der Bundestagswahl kam die Union auf 28,5 Prozent.

Nach den am Dienstag veröffentlichten Ergebnissen erreichte die SPD 19,8 Prozent. Drittstärkste Kraft wurden die Grünen mit 16,6 Prozent. Ginge es nach den Nachwuchswählern, wären auch die Linken mit 8,1 Prozent, die AfD mit 6,8 und die FDP mit 5,7 Prozent im Bundestag vertreten.

An der U18-Wahl hatten am vergangenen Freitag rund 220'000 Kinder und Jugendliche teilgenommen. In bundesweit mehr als 1660 Wahllokalen, etwa in Jugendclubs, Sportvereinen, Bibliotheken oder Schulen, konnten sie ihre Stimme abgeben. Die U18-Wahl findet seit 1996 immer neun Tage vor dem offiziellen Wahltermin statt.

Deutschland wählt am 24. September einen neuen Bundestag. Rund 61,5 Wahlberechtigte sind aufgerufen, die Zusammensetzung des nationalen Parlaments zu bestimmen. Der Bundestag wird nach seiner Konstituierung den Bundeskanzler wählen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS