Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Aarau - Eine 17-jährige Lehrtochter, die im Juni im Tessin tot gefunden wurde, ist einem Tötungsdelikt zum Opfer gefallen. Ein 17-jähriger Aargauer hat in Untersuchungshaft gestanden, das als vermisst gemeldete Mädchen im August 2009 mit einem Holzscheit erschlagen zu haben.
Der Schweizer habe nach fünf Wochen in Untersuchungshaft ein detailliertes Geständnis abgelegt, sagte Urs Winzenried, Chef der Aargauer Kriminalpolizei, am Mittwoch vor den Medien in Aarau. Das Motiv sei noch nicht vollständig geklärt.
"Es geht jedoch in die Richtung, dass die 17-jährige Vietnamesin aus dem Kanton Schwyz den Jugendlichen genervt habe", hielt Winzenried fest. Dies sei "erstaunlich". Er habe ein Holzscheit in die Hand genommen und die Lehrtochter "offenbar spontan" erschlagen.
Bei der Einvernahme machte der Jugendliche geltend, dass der Tat nicht nur kein Streit, sondern auch keine sexuellen Handlungen vorausgegangen sind, wie Winzenried sagte. Seine Aussagen seien aus polizeilicher Sicht "glaubhaft und schlüssig".
"Die Befragung mit dem mutmasslichen Täter war nicht ganz einfach, da er sich nur zögerlich aussagewillig zeigte", hielt der Kripo-Chef fest. Dank guter ermittlungs- und einvernahmetaktischer Arbeit sei es jedoch gelungen, den Mann zu Aussagen zu bewegen.
Mutmasslicher Täter bereits im August 2009 befragt
Die Lehrtochter war am 7. August anstatt, wie ihren Eltern angekündigt, nach Zürich ins Tessin gefahren. Darauf wurde sie als vermisst gemeldet. Am Morgen hatten sich die beiden Jugendlichen getroffen.
Das Mädchen zog danach los, um in der Gegend rund um Sessa TI eine Unterkunft zu finden. Am Abend machten die beiden einen Spaziergang, als sich der Aargauer offenbar spontan dazu entschloss, das Mädchen umzubringen.
Aufgrund ausgewerteter Handy-Daten hatte die Polizei den Schweizer bereits im August 2009 befragt, sagte Winzenried. Damals habe man ihn jedoch nicht als mutmasslichen Täter erkannt.
Dies sei der im August 2009 federführenden Kantonspolizei Schwyz nicht vorzuwerfen. Es habe sich damals noch um einen Vermisstfall und nicht um ein Tötungsdelikt gehandelt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS