Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Den Haag - Eine Woche nach dem grausigen Fund von acht Babyleichen in Nordfrankreich ist in den Niederlanden ein ähnlicher Fall entdeckt worden. Eine Frau aus der nördlichen Provinz Friesland wird verdächtigt, vier Babys getötet zu haben, wie die Polizei mitteilte.
Sie soll die Kinder in den vergangenen acht Jahren zur Welt gebracht haben. "Eine 25-jährige Frau aus Nij Beets wurde am Mittwoch unter dem Verdacht festgenommen, mindestens drei Babys ermordet zu haben", sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Annete Bronsvoort, bei einer im Fernsehen übertragenen Medienkonferenz.
Polizisten hatten am Donnerstagabend bei einer Hausdurchsuchung in dem 1700 Bewohner zählenden Dorf zunächst drei Koffer gefunden: In jedem befand sich die Leiche eines Babys. Dies ergaben kriminaltechnische Untersuchungen, wie Bronsvoort sagte.
Am Freitag entdeckten die Beamten auf dem Dachboden einen weiteren Koffer, der ebenfalls eine Leiche enthielt. Wie die Kinder getötet wurden, blieb unklar.
Eltern merkten nichts
Die Ermittler waren durch eine Zeugenaussage auf den Fall aufmerksam geworden, wonach die Verdächtige schon mehrfach schwanger gewesen sei, aber keine Kinder bei sich leben habe.
Die 25-Jährige habe zunächst angegeben, ihre Babys zur Adoption freigegeben zu haben. Da sie diese Aussage nicht mit entsprechenden Dokumenten belegen konnte, sei sie festgenommen worden, erklärte der Polizeichef von Friesland, Wim van Essen.
Die Frau gab seinen Angaben zufolge später zu, zwischen 2002 und Anfang 2010 drei Kinder zur Welt gebracht zu haben und diese in Koffern auf dem Speicher "aufzubewahren". Die Frau wohnte im Haus ihrer Eltern.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS