Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Auf einem Gletscher im Mont-Blanc-Gebiet hat ein junger französischer Bergsteiger Edelsteine im Wert von mindestens 130'000 Euro gefunden. Es wird vermutet, dass sie beim Absturz eines indischen Flugzeugs auf den Gletscher gefallen waren.

Wie ein Sprecher der Gendarmerie in Bourg-Saint-Maurice am Donnerstag mitteilte, handelt es sich um Smaragde, Saphire und Rubine, die vermutlich beim Absturz eines indischen Flugzeugs vor mehr als einem halben Jahrhundert auf dem Gletscher gelandet waren. Ein örtlicher Juwelier habe den Wert der Steine auf zwischen 130'000 und 246'000 Euro geschätzt.

Der Finder, der anonym bleiben will, habe erkannt, dass es sich um wertvolle Steine handelt und sei damit zur Gendarmerie gegangen, sagte der Sprecher. "Das ist ein ehrlicher junger Mann."

Den Angaben zufolge war dem Franzosen auf dem Bossons-Gletscher hoch über Chamonix eine metallene Schachtel aufgefallen. Die Edelsteine waren in kleinen Säckchen mit der Aufschrift "Made in India" verpackt.

Suche nach rechtmässigem Besitzer

Gegen den 4810 Meter hohen Mont Blanc waren 1950 und 1966 zwei indische Passagierflugzeuge geprallt. Beim ersten Absturz kamen 58 Menschen ums Leben, beim zweiten 117.

Seither werden dort immer wieder Flugzeugteile, Koffer oder auch menschliche Überreste gefunden. Im August 2012 entdeckten etwa zwei Bergsteiger einen indischen Diplomatenkoffer mit Zeitungsausschnitten.

Nach dem Fund der Edelsteine werden die französischen Behörden nun Kontakt mit den zuständigen indischen Stellen aufnehmen. Sie sollen versuchen, den rechtmässigen Eigentümer der Edelsteine oder dessen Erben ausfindig zu machen. Gelingt dies nicht, könnte der Finder die Steine zurückbekommen. Zunächst wurde der Fund versiegelt und der Staatsanwaltschaft in der Stadt Albertville anvertraut.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS